Zheani

PDF

Merken

Sonstiges
I Hate People On The Internet, die 2022 erschienene EP der in Brisbane lebenden Sängerin, Songwriterin und Produzentin Zheani Sparkes, endete mit einem Song, der Trost im Nihilismus fand. „We know life’s not fair now, baby, don’t be scared now“, sang sie in „We’re All Going To Die“, „We’re all going to die, we’re all going there and we’ll be happy there“. Nach einer Platte, die ihre Kraft aus Zwietracht und Hass schöpfte, war dies eine überraschende Wendung – eine Anerkennung, dass, wenn diese Welt tatsächlich Scheiße ist und für die Guten wie die Bösen mit dem Tod endet, wir das genauso gut einfach akzeptieren können.

The Spiritual Meat Grinder, Zheanis Nachfolge-Mixtape, lehnt sich voll und ganz an diese Erkenntnis an. Es ist eine Party-Platte für das Ende der Welt, die den Hut vor der Sinnlosigkeit des Lebens zieht – und gleichzeitig dazu einlädt, „feuchte Fotzen auf die Tanzfläche zu bringen“, um damit fertig zu werden. Wir leben jeden verdammten Tag in einem spirituellen Fleischwolf, warum also nicht ein bisschen Spaß dabei haben? „Wenn du im spirituellen Fleischwolf steckst, der sich ins Absurde dreht, kannst du genauso gut ein Freak sein und dich amüsieren“, sagt Zheani. „Wenn du in Sodom und Gomorrha bist und nicht entkommen kannst, kannst du genauso gut bei der Sauforgie dabei sein, wenn das Feuer und der Schwefel fällt“.

The Spiritual Meat Grinder repräsentiert einen neuen Modus für Zheani: Im Gegensatz zu I Hate People On The Internet, einer derben Prellung von Platte, macht dieses Mixtape Platz für ätherischen Synthie-Pop, rippenbrechende House-Musik und kristalline Beats, inspiriert von Jungle und Drum’n’Bass. Zheani beschreibt die Erfahrung als „eine Party, auf der du deine Hemmungen ablegst – aber mit gelegentlichen mentalen Zusammenbrüchen auf der Toilette“ – eine glamouröse, hedonistische Version von Homers Odyssee, bei der die Protagonistin sich durch rauschende Partys und familiäre Traumata kämpft, um ihren Weg nach Hause zu finden.

Getreu diesem Konzept pendelt The Spiritual Meat Grinder frei zwischen Schmerz und Vergnügen, findet Wahrheit in Songs über Sex und Romantik („What’s it worth if I cannot hold you/All night long/And eat you up whole?“ fragt sie in „Touch of Grass“) und Katharsis in Tracks wie Growing Pains, einem der emotionalsten Songs, die Zheani je geschrieben hat. Ausflüge in die Tanzmusik bei Songs wie Bring Wet Cunt zeigen Zheanis bemerkenswertes Talent für dröhnende, hart treibende Big-Tent-Tracks, die die aerodynamische Intensität von I Hate People On The Internet in einen Song kanalisieren, der krachend und hymnisch ist.

Letztendlich stellt The Spiritual Meat Grinder einen Moment der seltenen Erholung für Zheani dar – ein Dokument einer Musikerin, die Hedonismus und geschmeidige, höllische Beats als Boje gegen eine Welt einsetzt, die weiterhin stürmisch und brutal ist. „Was ich sagen kann, ist, dass dieses Projekt, im Gegensatz zu anderen, absichtlich und nicht nur reaktionär war. Ich lerne, das Schiff zu steuern, und das ist befreiend“, sagt Zheani. „Ich möchte Spaß haben, und ich versuche zumindest, darauf hinzuarbeiten, anstatt nur in einem Sturm gefangen zu sein und darum zu kämpfen, durchzuhalten.“Weitere Informationen:Einlass: 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn.

Terminübersicht

Mittwoch, den 29.05.2024

20:00

Gut zu wissen

Preisinformationen

ab 32,90 € Einlass: 19.00 Uhr

Autor:in

KölnTourismus GmbH
Kardinal-Höffner-Platz 1
50667 Köln

In der Nähe

Luxor
Luxemburger Straße 40
50674 Köln

Es scheint, dass der Microsoft Internet Explorer als Webbrowser verwendet wird, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.