Porzer Geschichte(n) Teil III.: Von Wahn nach Libur

PDF

Weitere Freizeitangebote

Stadtteilführung mit Thomas van Nies

Ausgangspunkt für die Entwicklung des Straßendorfes Wahn ist die Burg. Im 14. Jahrhundert stiften die Besitzer von Burg Wahn ein Benefizium für die dortige Kapelle. Bis 1929 Bürgermeisterei, erhält der Ortsteil manche Impulse durch das Militär und als Industriestandort. Zwischen Burgallee und Burggraben sind Reste von „Heimatstilbebauung“ zu entdecken. Der 1183 erstmals erwähnte Ort Libur wartet mit ländlicher Ruhe, wunderschönen Wegekreuzen und der 1911 fertig gestellten Kirche St. Margaretha auf, die die gesamte Ausstattung als ein Nebeneinander aus Neugotik und Jugendstil bewahrt hat.

Gut zu wissen

Preisinformationen

ab 11,50 €

Terminübersicht

Samstag, den 03.06.2023

18:00 - 18:15 Uhr

In der Nähe

Veranstaltungen

S-Bahn Porz-Wahn

Ausgang, hinter dem einzigen Zebrastreifen
51147 Köln

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.